Sie befinden sich hier

Inhalt

Dipl. Psych. Dr. med. Frieder Nau

curriculum vitae

1952 geboren in Bochum, verheiratet, 2 Kinder 

1971 Abitur am Städtischen Jungengymnasium in Witten, mathematisch-naturwissenschaftlicher Zweig, Krankenpflegepraktika im Marienhospital und Diakonissenkrankenhaus in Witten 

1972 Wehrdienst, Dienst im Sanitätsbereich, Sanitätsausbildung 

1973-1977 Studium der Psychologie, Pädagogik und Sozialwissenschaften. Schwerpunkte Klinische Psychologie und Experimentelle Psychologie, umfassende Verhaltenstherapie. Ausbildung, Projektarbeit und Tutorentätigkeit in Verhaltenstherapie (Prof. Dr. D. Schulte)

1974-1976 Studentische Hilfskraft in der Arbeitseinheit für Experimentelle Tierpsychologie (Prof. Dr. J.D. Delius), Psychiatrie und Psychopathologie an der Universitätsklinik Essen (Prof. Dr. Engelmeier)

1976-1983 Studium der Humanmedizin, Ruhr-Universität Bochum und Universität zu Köln 

1978 Niederlassung in eigener Praxis als Diplompsychologe in Köln unter interkollegialer Supervision und Balintgruppenarbeit (Prof. Lohmann), Therapieschwerpunkte: Psychosomatische und Funktionelle Erkrankungen 

1983-1985 Anstellung als wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Jochheim mit dem Ziel der Weiterbildung zum Nervenarzt, Leitung der Frauen- und Kinderstation (überwiegend schwerste körperliche und psychiatrische Erkrankungen und Traumata), umfassende körperliche und sozialmedizinische Rehabilitationsplanung, Begutachtung, wissenschaftliche Arbeiten, Erarbeitung verhaltenstherapeutischer Behandlungspläne, Dozent für das Fach Ökologie für Studenten der Medizin der Universität zu Köln sowie Psychiatrie an der Krankenpflegeschule der Universitätskliniken Köln (Leitung Prof. Dr. Jochheim) 

1985-1988 Wechsel zur Evangelischen Nervenklinik Stiftung Tannenhof in Remscheid-Lüttrinhausen (Leitung Prof. Dr. med. M. Irle, später Prof. Dr. med. Rose) weiter mit dem Ziel der fachärztlichen Weiterbildung, Assistenzarzt im Rahmen der neurologischen und psychiatrischen Regionalversorgung (akut und Langzeit), Analytische Psychotherapieausbildung (Dr. med. M. Rust), umfangreiche Gutachtentätigkeit, Supervisor für Verhaltenstherapie, Dozent für Psychiatrie an der Krankenpflegeschule des Bethesda-Krankenhauses in Wuppertal

1987 Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie, Ärztekammer Nordrhein, Mitglied im ärztlichen Leitergremium der Gesellschaft zur Förderung der psychosozialen Versorgung durch Verhaltenstherapie e.V., Lehrtherapeut am Kölner Lehrinstitut für Verhaltenstherapie 

1988 Anerkennung als Facharzt für Nervenheilkunde, Ärztekammer Nordrhein, Niederlassung als Facharzt für Neurologie und Psychiatrie - Psychotherapie in Köln, Anerkennung als Supervisor für Verhaltenstherapie von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein 

1989 Anerkennung der Zusatzbezeichnung Psychotherapie, Ärztekammer Nordrhein, Erteilung der Weiterbildungsermächtigung für das Fach Psychotherapie durch die Ärztekammer Nordrhein, Berufung für die Gutachtertätigkeit durch die BfA 

Seit 1989 Vertrauensarzt der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, später auch der Psychologischen Fakultät der Universität zu Köln

1990 Verleihung des Doktorgrades der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln nach bestandener Doktorprüfung und Einreichen der Dissertationsschrift mit dem Titel: "Verhaltenstherapeutische Ansätze bei funktionellen Syndromen", Erteilung der Weiterbildungsermächtigung Psychiatrie durch die Ärztekammer Nordrhein 

1991-2003 Mitglied der Prüfungskommission der Ärztekammer Nordrhein für die Fächer Psychiatrie und Psychotherapie, später auch für das Fach Psychotherapeutische Medizin 

1991-2002 Gründungsgesellschafter und Geschäftsführer sowie Dozent, Supervisor und Selbsterfahrungsleiter der Akademie für Verhaltenstherapie Köln (AVT-GmbH, vormals Arbeitsgemeinschaft für Verhaltenstherapie-Weiterbildung e.V.)

1991-heute Gründungsmitglied, Dozent, Supervisor und Weiterbildungsermächtigter Arzt des Eifeler Verhaltenstherapie Instituts (EVI) 

1991 Genehmigung zur Ausübung tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen durch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

1993 Berufung zum Gutachter beim Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP)

1995 Anerkennung als Supervisor beim BDP, Anerkennung als Facharzt für Neurologie und Psychiatrie durch die Ärztekammer Nordrhein, Erteilung der Weiterbildungsbefugnis für das Gebiet Psychiatrie und Psychotherapie durch die Ärztekammer Nordrhein, Anerkennung Facharzt für Psychotherapeutische Medizin durch die Ärztekammer Nordrhein, Gutachter für div. Gerichtsbarkeiten (offizielle „Liste niedergelassener medizinischer Sachverständiger in Nordrhein“ Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, 1995), Aufnahme in das "Register Begutachtung" der Ärztekammer Nordrhein 

1996 Gemeinsame berufsbegleitende Ermächtigung zur Weiterbildung im Bereich Psychotherapie-Verhaltenstherapie ausgesprochen durch Landesärztekammer Rheinland-Pfalz, Anerkennung für das Gebiet Rehabilitationswesen durch die Ärztekammer Nordrhein 

1998 Anerkennung als Supervisor der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) 

1998-1999 Ärztlicher Direktor des Gesundheitszentrums Caravelle, Bad Kreuznach 

1998-heute Dozent der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung, Einrichtung einer Körperschaft des öffentlichen Rechts (Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung)

1999 Approbation als Psychologischer Psychotherapeut, Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Fachkundenachweis über die Verkehrsmedizinische Qualifikation durch die Ärztekammer Nordrhein, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Verhaltensmedizin (DGVM), Mitglied der Deutschen Ärztlichen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DÄVT) 

2000 Gruppenleiter für Interaktionelle Fallarbeit (IFA) der DÄVT 

2001-heute Moderator und Tutor im Rahmen der Qualitätssicherung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, als der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Organ der KVNO

2002 Supervisor für Verhaltenstherapie anerkannt von der Deutschen Ärztlichen Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (DÄVT) 

2004 Erwerb der Befugnis zur Ausbildung von Kaufleuten im Gesundheitswesen durch die Bezirksregierung Köln und die Industrie- und Handelskammer Köln, Geschäftsführer der ersten gebiets- und fachübergreifenden Medizinisch Psychologischen Kooperationsgemeinschaft (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) MPG GbR in Köln, zertifiziert durch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein als "Praxis mit Qualitätsmanagement" nach dem Qalitätsmanagement "qu-no" 

2006 Anerkennung als Kursleiter des Seminars zur Weiterbildung in Psychosomatischer Grundversorgung gemäß § 5 Abs. 6 Nr. 1 bis 3 der Psychotherapie-Vereinbarung durch die Abteilung Qualitätssicherung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

2007 Zertifizierung für das medizinische Gutachtenwesen durch die Ärztekammer Nordrhein nach den Empfehlungen der Bundesärztekammer 

Kontextspalte

Ärztlicher Klinikdirektor