Sie befinden sich hier

03.11.2016 17:27

Pferdgestützte Therapie - jetzt im Angebot der Janus-Klinik

Bei uns stehen dabei aber nicht die sportlichen Aspekte im Vordergrund, sondern die individuelle Entwicklung des Patienten in der Begegnung mit dem Pferd. Warum gerade Pferde in der Therapie?

Die therapeutische Arbeit mit den Pferden begünstigt den Zugang zu unserer Psyche. Da der Körper mit der Psyche eine Einheit bildet, drückt sich unser psychisches Erleben in der Körpersprache aus. Möchten wir in Kontakt mit dem Tier treten, sind wir auf die Körpersprache des Pferdes angewiesen, denn Pferde kommunizieren zu einem großen Anteil über die Körpersprache. Durch unterschiedliche Formen der Zusammenkunft zwischen Mensch und Pferd wird der Mensch auf seine Körperlichkeit zurückgeworfen und gespiegelt. Pferde reagieren sehr sensibel auf unsere Körperanzeichen, wie Verspannungen, Ängste oder Unstimmigkeiten. Das Besondere ist: Pferde kommunizieren und handeln aus dem Moment heraus, sie leben im Hier und Jetzt, weder in der Vergangenheit, noch in der Zukunft. Es gibt kein Nachtragen, Rache oder heimliche Erwartungen.


Methoden:

  • Pferdegestützte Therapie als Handlungsmethode

Bei Tätigkeiten rund um das Pferd, wie putzen, füttern und gemeinsamen Aufgaben kann auf das Tun fokussiert werden, nicht auf das Reden. Das Handeln steht im Vordergrund.


  • Pferdegestützte Therapie emotionsbasiert

Pferde erzeugen beim Menschen positive, wie auch negative Emotionen. Zum einen durch das Verhalten des Tieres, zum anderen durch die Bewegungen auf dem Pferd, die wir beim Reiten wahrnehmen können.


  • Pferdegestützte Therapie erlebnisorientiert und Ressourcen aufbauend

Die Erfahrungen der Stärke und kraftvoller Ruhe, sowie die Überwindung von Ängsten bereichert uns Menschen mit Ressourcenerfahrungen, auf die wir zurückgreifen können.


  • Pferdegestütze Therapie körperorientiert

Durch den großflächigen Körperkontakt, besonders beim Reiten, kann die Körperwahrnehmung und Motorik geschult werden.


  • Pferdegestützte Therapie interaktions- und systemisch basiert

Charakteristisch motiviert ein Pferd zu Kommunikation und Interaktion. Das gemeinsame Tun zwischen Mensch und Pferd fördert positive Kontakterlebnisse. Zudem können Rollen und Kommunkationsformen verdeutlicht und moduliert werden. Motivation (innerer Antrieb) wird hervorgerufen durch die Interaktion mit dem Pferd und ist bedeutend beim Lernen und der Enwicklung. Veränderungen von Persönlichkeit oder Lebensumständen basieren auf der Eigenmotivation des Menschen.


Aus dieser methodischen Vielfalt leiten sich unterschiedliche Therapieziele ab:


  • Förderung von Körperwahrnehmung

  • Förderung von Achtsamkeit

  • Steigerung der Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit

  • Eingestehen und Überwinden von Ängsten

  • Eigene Fähigkeiten und Stärken entdecken – Förderung von Selbstvertrauen

  • Aufbau von Beziehungen und Vertrauen

  • Helfen und Hilfe annehmen können

  • Rücksichtnahme auf sich selbst und andere Lebewesen

  • Wiederentdecken von Spaß und Lebensfreude

Kontextspalte